Logo Naturmuseum St.Gallen

Veranstaltungen

Sa 24. November 2018, 14 – 16 Uhr

Familien im Museum: Von Lebkuchenhäuschen, Erdhöhlen und anderen Verstecken

Museumsabenteuer mit Basteln für Jung und Alt. (Teilnehmerzahl beschränkt)

Mehr dazu …

Das zweite Museumsabenteuer macht sich auf die Suche nach den Rückzugsorten der Waldtiere. Klein und Gross streifen durch den Märchenwald und entdecken gemeinsam mit der Museumspädagogin die Verstecke seiner tierischen Bewohner. Beim anschliessenden Verzieren eines Lebkuchenherzens erhält die Hexe aus Hänsel und Gretel Konkurrenz von Gross und Klein. Es gilt der Museumseintritt. 

amilien im Museum: Von Lebkuch

So 25. November 2018, 10.30 – 11.30 Uhr

Märchenstunde: Aus dem Schatzkästlein der Gebrüder Grimm

Eine Veranstaltung von «MärchenReich»

Mehr dazu …

Eine Szenische Lesung von sieben ausgewählten Märchen der Gebrüder Grimm. Für Kinder im Schulalter und Erwachsene.

ärchenstunde: Aus dem Schatzk

Fr 30. November 2018, 19.15 Uhr

Theater am Tisch: Das Weltbild der Igel

Von Peter Kurzeck: Eine Text­-Bild-­Sound­-Collage. Aufgeführt von Marcus Schäfer, Willi Häne, Tine und Jurek Edel

Mehr dazu …

Eine Text-Bild-Sound-Collage zur Textpassage «Das Weltbild der Igel»  aus Peter Kurzecks 1000-seitigem Roman «Vorabend».  Bildhaft, geerdet und sperrig sowie schön langsam gegen die vorbeirasende Zeit.

heater am Tisch: Das Weltbild

Mi 5. Dezember 2018, 12.15 – 13 Uhr

Spatzen – vom Allerweltsvogel zum Sorgenkind

Zu Gast: Hannes von Hirschheydt, Infodienst, Vogelwarte Sempach

Mehr dazu …

Der Haussperling ist in Mitteleuropa ein ausgesprochener Kulturfolger und lebt hier praktisch überall, wo auch Menschen ganzjährig wohnen. In den letzten Jahrzehnten mehren sich allerdings die Meldungen von starken Bestandseinbrüchen, vor allem in städtischen Agglomerationen. In Grossbritannien steht die Art mittlerweile auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Bild: Haussperling © Susanne Danegger

patzen – vom Allerweltsvogel

Mi 12. Dezember 2018, 19 Uhr

Von Mäusen und Menschen

Vortrag von Dr. Jürg Paul Müller, J. P. Mueller – Science & Communication, Chur

Mehr dazu …

Die Beziehung zwischen Menschen und Mäusen könnte gegensätzlicher nicht sein. Die Kultmäuse Jerry, Speedy Gonzales und Mickey Mouse sind auf der ganzen Welt als sympathische Figuren bekannt. Mäuse werden aber auch generell als Schädlinge verurteilt und auf brutale Weise verfolgt. Die Labormäuse haben in vielen Tierversuchen viel zu unserer medizinischen Versorgung beigetragen. Die meisten Mäuse aber leben im Freiland und sind wichtige Glieder im Naturhaushalt. Mit dem Referat wird versucht, alte Vorurteile abzubauen und ein realistisches Bild von den "Mäusen" zu zeichnen.

on Mäusen und Menschen

So 16. Dezember 2018, 10.15 – 11 Uhr

Eule und Igel

Führung durch die Ausstellung mit Toni Bürgin, Direktor Naturmuseum St. Gallen

Mehr dazu …

Eule und Igel sind beide in der Nacht unterwegs. Daher ist ihre Lebensweise für viele von uns wenig bekannt. In den Märchen der Gebrüder Grimm treten sie ebenfalls auf. Während der Igel als fröhlich und listig geschildert wird, tritt die Eule als bedrohlich und düster auf. Was dies mit der Realität zu tun hat, ist Gegenstand der öffentlichen Führung. Es gilt der Museumseintritt.

ule und Igel

Mi 19. Dezember 2018, 19 Uhr

Happy Birthday! – 80 Jahre Erstentdeckung eines lebenden Quastenflossers

Vortrag von Toni Bürgin, Direktor Naturmuseum St.Gallen

Mehr dazu …

Am 22. Dezember 1938 entdeckte Marjorie Courtenay-Latimer, die Kuratorin eines kleinen Naturkundemuseums in Südafrika, in einem Fang aus dem Indischen Ozean einen eigenartigen Fisch. Dieser erwies sich als lebender Vertreter der Quastenflosser, einer Tiergruppe, von der man ausging, dass sie vor mehr als 66 Millionen Jahren ausgestorben sei. In den acht Jahrzehnten seit der Erstentdeckung wurden viele Rätsel um diesen geheimnisvollen Fisch gelüftet. Der Eintritt ist kostenlos.

appy Birthday! – 80 Jahre Er

Mi 9. Januar 2019, 12.15 – 13 Uhr

Aktion StadtIgel St. Gallen

Zu Gast: Chiara Baschung, Praktikantin Projekt StadtWildTiere Zürich

Mi 9. Januar 2019, 19 Uhr

Welt ohne Gletscher und ohne Wasser? Der Klimawandel und seine lokalen Folgen

Vortrag von Dr. Matthias Huss, Versuchsanstalt für Wasserbau Hydrologie und Glaziologie, ETH Zürich, Universität Zürich

Mehr dazu …

Gletscher fliessen ständig - in Abhängigkeit des Klimas resultieren grosse Schwankungen in Länge und Mächtigkeit. Im Vortrag wird gezeigt, wie Gletscher vermessen und ihre Veränderungen berechnet werden. Zudem präsentiert der Referent eine Übersicht zum Schweizer Gletscher-Messnetz GLAMOS. Welchen Einfluss hatte der schneereiche Winter 2017/2018 und der nachfolgende, trockene und heisse Sommer auf die Gletscherschmelze? Weiter werden Szenarien zu den künftigen Gletscherveränderungen im alpinen Raum vorgestellt. In Zusammenarbeit mit der St.Gallischen Naturwissenschaftlichen Gesellschaft und unterstützt durch die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz scnat. Der Eintritt ist kostenlos.

elt ohne Gletscher und ohne Wa

So 13. Januar 2019, 10.15 / 11.15 / 13.30 Uhr

Märchen im Museum

10.15 und 13.30 Uhr: Die 7 Raben / 11.15 Uhr: Der Wolf und die sieben Geisslein (Dauer ca. 30 Minuten)

Mehr dazu …

In Zusammenarbeit mit dem Figurentheater Winterthur

ärchen im Museum

Mi 16. Januar 2019, 19 Uhr

Von schlauen und scheuen Füchsen

Vortrag von Dr. Sandra Gloor, SWILD, Zürich

Sa 19. Januar 2019, 14 – 16 Uhr

Familien im Museum: Das Märchen vom bösen Wolf

Museumsabenteuer mit Basteln für Jung und Alt.

So 20. Januar 2019, 10.15 – 11 Uhr

Wolf und Rabe

Führung durch die Ausstellung mit Toni Bürgin, Direktor Naturmuseum St. Gallen

Mi 6. Februar 2019, 12.15 – 13 Uhr

Wo der Hase läuft

Zu Gast: Ivo Moser, Verein Pro Riet Rheintal, Altstätten

Mi 6. Februar 2019, 19 Uhr

Die Delfine der Shark Bay: Leben und Überleben in einer komplexen Gesellschaft

Vortrag von Prof. Dr. Michael Krützen, Departement für Anthropologie, Universität Zürich

Mehr dazu …

Langjährige Forschung an den Delfinen von Shark Bay in Westaustralien ermöglicht einen einmaligen Einblick in die Komplexität dieser Tiergesellschaft. Shark Bay ist UNESCO Welterbe und durch das grösste zusammenhängende Vorkommen an Seegras eines der produktivsten marinen Ökosysteme weltweit. Ähnlich wie Menschen und Schimpansen weisen Delfine extrem komplexe Sozialstrukturen auf, benutzen Werkzeuge, und zeigen kulturelles Verhalten. Im Vortrag werden neueste Erkenntnisse der langjährigen Forschungsarbeit in Shark Bay vorgestellt und die Komplexität dieser Tiergesellschaft mit der von Menschenaffen verglichen. In Zusammenarbeit mit der St.Gallischen Naturwissenschaftlichen Gesellschaft und unterstützt durch die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz scnat. Der Eintritt ist kostenlos.

ie Delfine der Shark Bay: Lebe

Sa 9. Februar 2019, 10 – 17 Uhr

Natur­- und Tierfilm-Festival: Vom Gold des Himalayas bis zur Wiese des Schreckens

25 herausragende Natur­ und Tierfilme vom Festival ‹NaturVision› 2018.

So 10. Februar 2019, 10 – 17 Uhr

Natur­- und Tierfilm-Festival: Vom Gold des Himalayas bis zur Wiese des Schreckens

25 herausragende Natur­ und Tierfilme vom Festival ‹NaturVision› 2018.

Mi 13. Februar 2019, 19 Uhr

Rabenpolitik – soziale Intelligenz bei Vögeln

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Bugnyar, Departement für kognitive Biologie, Universität Wien

So 17. Februar 2019, 10.15 / 11.15 / 13.30 Uhr

Märchen im Museum

10.15 und 13.30 Uhr: Der Hase und der Igel / 11.15 Uhr: Der Wolf und die sieben Geisslein (Dauer ca. 30 Minuten)

Mehr dazu …

In Zusammenarbeit mit dem Figurentheater Winterthur

So 17. Februar 2019, 10.15 – 11 Uhr

Hirsch und Bär

Führung durch die Ausstellung mit Toni Bürgin, Direktor Naturmuseum St. Gallen

Naturmuseum St.Gallen
Rorschacher Strasse 263
CH-9016 St.Gallen
071 243 40 40
E-Mail

Eintrittspreise

CHF 12.– Erwachsene
CHF 10.– Gruppen ab 8 Personen sowie AHV/IV-Berechtigte mit Ausweis
CHF 6.– Auszubildende und Studenten

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag durchgehend
10 bis 17 Uhr. Mittwoch bis 20 Uhr.

Geschlossen am 1. Januar, 1. August,
24., 25. und 31. Dezember

Newsletter

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.